Inhalt
Blind
Startseite
Blind
Jakobsweg
Blind
Rompilger
Blind
Westwaerts
Blind

 

 

 

 

 

 

 

9. Etappe: Von Wörrstadt nach Gernsheim am Rhein 
Donnerstag,  den  09.09.2010  ca. 23 km

06. oo Uhr aufstehen.  
07.oo Uhr Frühstück.
07.15 Uhr Abmarsch

Nach einem guten Frühstück, mache ich mich bei bewölktem Himmel, aber trocken, schon frühzeitig auf den Weg. Die Hotelchefin zeigt mir einen Fußweg, der direkt am Hotel vorbei, über die Hauptstraße,  auf einen asphaltierten Wirtschaftweg, in Richtung Gabsheim führt.

Ich wandere nun wieder an Obstplantagen und Weinbergen vorbei. Die süßen Früchte hängen hier sehr tief und verleiten mich ständig zum Mundraub.  Von Gabsheim geht es weiter, über die Landstraße, nach Spiesheim und dann weiter, durch Wiesen und Felder, nach               Gau Odernheim. Hier mache ich eine Pause. Danach wandere ich über die Landstraße weiter, nach Hillesheim und nach Dorn-Dürkheim.

Meine Wasserflasche ist leer und ich verspüre schon eine ganze Weile großen Durst. In den Weinbergen, oder in den Obstplantagen ist das kein Problem, da ich mich an den Früchten, die dort hängen, erfrischen kann. Hier auf der Landstraße aber, stehen zwar Apfelbäume, doch diese Früchte werden von Würmern bewohnt und sind damit nicht zum Verzehr geeignet. So komme ich in das Dorf Dorn-Dürkheim hinein, in der Hoffnung, einen Gasthof zu finden, in dem ich dann eine Pause einlegen kann. Im Dorf gab es einmal 5 Kneipen, die aber alle geschlossen sind. Dies erzählt mir eine alte Frau, die ich frage, wo man etwas zum trinken bekommen könne. Dann erlebe ich, wie mich diese Frau richtig anmacht. Sie sagt: „Du siehst gut aus, gepflegt, bist schön braun gebrannt, hast ein schönes braunes Gesicht.“ Damit ist dann vorerst mein Durst wie verflogen. Ich mache mich schleunigst wieder auf den Weg,  verlasse das Dorf und ziehe weiter. Über die Landstraße, ziehe ich wieder zwischen Weinbergen meines Weges. Es knallt, in den Weinbergen, aus allen Richtungen, um die gefräßigen Vögel und Tiere zu verscheuchen. (Oder meinen die auch die hungrigen Pilger?)

So erreiche ich dann Alzheim und frage dort nach einem Restaurant. Ich betrete das Lokal, doch dann erklärt mir der Wirt, dass er Mittagspause hat. Ich setze mich also notgedrungen, gegenüber vom Lokal, auf eine Bank und mache dort eine längere Pause.  Da ich hier, in  Alzheim einen Gipfel erreicht habe, sehe ich vor mir, ins schöne Rheintal hinein und sehe auch das Kernkraftwerk Biblis unten im Tal liegen. Diese Aussicht bedeutet für mich, dass ich den Rhein wieder erreicht habe, den ich heute noch überqueren will.

Von Alzheim aus, gehe ich dann nach Mettenheim, zur B9 und überquere diese, um weiter nach Eich zu gehen. In Eich kaufe ich mir, zur Vorsicht, im nächsten Supermarkt, etwas zum Abendessen ein. Ich weis nicht genau, wann ich heute am Ziel, in Gernsheim, auf der anderen Rheinseite, ankomme. So wandere ich durch Eich weiter, Richtung Rheinfähre, die aber noch ca. 8 km entfernt ist. Der Weg zieht sich sehr lange hin, bis ich das Rheinufer erreiche und mit der Fähre übersetzen kann. Direkt am Anleger steht ein schönes, neues Hotel. Ich versuche dort ein Zimmer zu bekommen.  -  Leider alles belegt.   -   Ich frage einen Mann, der dort auf einer Bank sitzt, nach einer Unterkunft.  -  Er empfiehlt mir das „Cafe Moser“, welches auch Fremdenzimmer hat. Unweit des Anlegers und direkt an meinem weiteren Weg, befindet sich das Cafe, in den ich dann auch ein Zimmer bekomme.  -  Es ist jedoch eine Wohnung mit zwei Zimmern, Bad und WC.   -   Ein Altbau.   -  Ein Glück, dass ich mir in Eich, im Supermarkt, noch etwas zum essen gekauft habe, denn hier gibt es außer Kuchen, nichts zu essen.

Bild-10 Bild-12
Text-Bild-10 Text-Bild-12


Der Himmel war zwar bewölkt, aber es war bereits angenehm warm, als ich heute Morgen los zog. Ich kam aber heute, sehr lange, nicht richtig in Schwung. Im Laufe des Morgens wurde das Wetter aber immer besser und die Sonne kam hervor. Über Landstraßen, Feld- und Radwegen, schleppte ich mich teilweise regelrecht dahin. Geschlagene 10 Stunden brauchte ich, für die 26 km, zu meinem heutigen Etappenziel Gernsheim am Rhein, wo ich dann, im „Cafe Moser“ Station bezogen habe.

 

 

10.Etappe-von Gernsheim a/R - Weinheim am 10.09.2010 ca. 29 km

 

Bildergalerie
 
Bild-1
Text-Bild-1
Bild-2
Text-Bild-2
Bild-3
Text-Bild-3
Bild-4
Text-Bild-4
Bild-5
Text-Bild-5
Bild-6
Text-Bild-6
Bild-7
Text-Bild-7
Bild-8
Text-Bild-8
Bild-9
Text-Bild-9
Bild-11
Text-Bild-11