Inhalt
Blind
Startseite
Blind
Jakobsweg
Blind
Rompilger
Blind
Westwaerts
Blind

 

 

 

 

 

 

 

22. Etappe: Von Waal nach Hohenfurch
Mittwoch, den  22.09.2010  ca. 20 km

06.3o Uhr aufstehen.  
07.3o Uhr Frühstück.
08.15 Uhr Abmarsch

Ich verlasse Waal, gegen 08.15 Uhr, bei Sonnenschein und wende mich Richtung Unterdießen. Kurz vor Unterdießen biege ich nach rechts ab, in Richtung Schongau. In Waalhaupten lasse ich mir, von einem Einheimischen, den weiteren Weg erklären. So marschiere ich anschließend an der Kirche vorbei, dann links hoch, über den Berg und komme nach Oberdießen. Dann geht es auf der Landstraße weiter, in Richtung Asch. Von dort aus gehe ich weiter, nach Leeder. Hier lege ich, in einem Supermarktkaffee, eine Rast ein. Danach gehe ich weiter, nach Denkingen. Am Ende des Ortes treffe ich auf ein Cafe, in dem ich einkehre und eine längere Pause einlege.

Dann gehe ich, gleich gegenüber, an Gleisen entlang, weiter. Es ist ein sehr mühseliger Weg, der nicht enden will. Kein Schatten und die Sonne brennt unerbittlich.  -  Unterwegs kommt ein VW Bus. Der Fahrer hält an und will mich mitnehmen. Ich lehne aber dankend ab und sage ihm auch warum. Dann fährt er los, stoppt aber gleich erneut und reicht mir, als ich wieder neben ihm bin, eine Kappe und sagt:  -  „Damit Du dir nicht den Kopf verbrennst.“ - Dann fährt er weiter.

So wandere ich auch weiter, bis zu einer Tankstelle, die oben an der B17 liegt. Hier kaufe ich mir wieder eine Flasche Wasser und setze mich etwas auf eine Bank, die neben der Eingangstüre steht.  -  Sofort habe ich wieder 2 Mann neben mir sitzen, die mich ausfragen.  -  Dauernd donnern Flugzeuge über uns her. -  Ich frage die Beiden, wieso die Flugzeuge hier so tief fliegen. Sie erzählen mir, das seien Fallschirmjäger, die ein Stück weiter abgesetzt werden.  -  Die üben hier immer: „Wenn Du ein Stück weiter, um den Berg herum gehst, kannst Du sie auch sehen“.  -  Dann gehe ich weiter, auf einem Waldweg, den man mir gezeigt hat, in Richtung Hohenach.   -   Als ich dann eine freie Fläche vor mir habe, sehe ich, wie die Fallschirmjäger, am Himmel, aus ihrem Flugzeug springen.

Mein Weg führt mich zuerst, von der B17 weit ab, durch Wiesen und dann wieder zurück, zur B17, an der auch Hohenfurch liegt.  -  Im Gasthof „Negele“ bekomme ich dann mein Zimmer.

Bild-10 Bild-9 Bild-11
Text-Bilder-9bis11

 

Bei schönem Wetter, zog ich heute los. Der Weg führte mich, über Berg und Tal, durch Wiesen, Felder und durch schöne Dörfer. Die Hügel werden langsam höher, je näher ich dem Ziel komme.  -  Gegen 15.oo Uhr, erreichte ich dann, nach ca. 20 km,  „Hohenfurch“  an der B17.   -   Im Gasthof „Negele“ bekam ich ein Zimmer.

Dieses Dorf hat auch einiges zu bieten, was ich mir aber leider nicht alles ansehen kann, in den wenigen Stunden, die ich hier verweile.  

 

23.Etappe-von Hohenfurch nach Bayersoien am 23.09.2010 ca. 23 km

 

Bildergalerie
 
Bild-1
Bild-2a
Text-Bild-1+2
Bild-3
Text-Bild-3
Bild-4
Text-Bild-4
Bild-5
Text-Bild-5
Bild-6
Text-Bild-6
Bild-7
Text-Bild-7
Bild-8
Text-Bild-8